Aus der Sitzung des Rates der Stadt Bad Honnef am 20.09.2018: Sparkasse Bad Honnef, Kurhaus-Sanierung und Schiedspersonen

Aus der Sitzung des Rates der Stadt Bad Honnef am 20. September 2018 berichtet Bürgermeister Otto Neuhoff.

Folgende drei Themen wurden unter anderem in nichtöffentlicher Sitzung beraten und sind von öffentlichem Interesse:

 

Sparkasse Bad Honnef

Der Verwaltungsrat der Sparkasse Bad Honnef, die bisher ein eigenständiges Institut ist, hatte erfolgreiche Sondierungsgespräche mit dem Verwaltungsrat der Kreissparkasse Köln geführt, um eine mögliche Fusion vorzubereiten. Der Rat der Stadt Bad Honnef erklärte, dass er den Sondierungsprozess als abgeschlossen betrachtet und beschloss, dass die eigentlichen Fusionsverhandlungen mit dem Träger der Kreissparkasse Köln aufgenommen werden können. Die Verträge sollen noch in diesem Jahr vorgelegt werden und die Fusion soll zum 1. Januar 2019 erfolgen. „Die Fusion befindet sich auf einem guten Weg“, erklärte Bürgermeister Otto Neuhoff.

Kurhaus-Sanierung

„Das Kurhaus ist eine für Bad Honnef identitätsstiftende und stadtbildprägende  Immobilie von hoher Bedeutung“, heißt es in der Mitteilung an den Rat zum Tagesordnungspunkt „Generalsanierung des Kurhauses“, deshalb führe auch kein Weg an der Sanierung vorbei, erklärte Bürgermeister Otto Neuhoff.

Die notwendigen Maßnahmen, um das Kurhaus zu erhalten, stellte der Experte Michael C. Deisenroth in seinem Gutachten vor.

Die gute Nachricht ist, dass die Karnevalsveranstaltungen der kommenden Session stattfinden können, denn derzeit befindet sich das Kurhaus in einem betriebsbereiten Zustand. Allerdings ist das Kurhaus, bautypologische gesehen, ein „Einzeller“. Das bedeutet, dass kein Gewerk wie beispielsweise Heizung oder Elektro bearbeitet werden kann, ohne dass nicht auch der Saal geschlossen werden muss. Lediglich Arbeiten an der Gebäudehülle oder in einzelnen Teilbereichen der Nebenräume sind teilweise parallel mit einer Nutzung des Saales möglich. Geschätzt wird, dass nach dem Karneval für die Dauer bis zu einem Jahr geschlossen werden muss.

Im Rahmen der Haushaltsberatungen 2019/2020 ist vorgesehen, die Mittel von sechs bis sieben Millionen Euro für die Sanierung bereitzustellen.

 

Wahl der Schiedsperson und stellvertretenden Schiedsperson

In der Ratssitzung am 20.09.2018 wurden die Schiedspersonen für das Stadtgebiet Bad Honnef neu gewählt. Als Schiedsperson wurde Klaus Zoll und als stellvertretende Schiedsperson Claudia Rypczinski gewählt. Sie lösen Schiedsperson Torsten Leuchter und Stellvertreterin Sybille Kühner ab, die ihre Ämter aus persönlichen Gründen niedergelegt haben.

Das Amt ist ein für die Dauer von fünf Jahren ausgeübtes Ehrenamt mit der Aufgabe, zwischen streitenden Parteien zu schlichten. Bürgermeister Otto Neuhoff dankte den ehemaligen Schiedspersonen für die Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. Den neu gewählten Schiedspersonen dankte er für die Bereitschaft, sich der verantwortungsvollen Aufgabe zu widmen, und wünschte ihnen eine gute Hand und Erfolg, damit ihre Aufgabe gelingt, Vergleiche zwischen Parteien herbeizuführen.

 

Quelle: Christine Pfalz, Stadt Bad Honnef